#DigitaleBildung als Buzzword?

Es folgt eine (hoffentlich) kurze Erkenntnis und Meinung:

Wenn ich eines durch Lesen und Mithören in den letzten Wochen erfahren habe, dann doch dass die Spannbreite des Verständnisses, was denn nun digitale Bildung (oder ein andres beliebiges Schlagwort in dem Bereich) ist und sein soll, riesig ist. Bin ich ein digital unterrichtender Lehrer, wenn ich in der Klasse Kahoot! spielen lasse? Oder bin ich es erst dann, wenn ich in jeder Stunde mit den verschiedensten digitalen Tools beständig die oft beschworenen 4 K’s schule? Oder liegt die endgültige Eingliederung, ab wann ich das von mir behaupten kann, irgendwo dazwischen?

Mir persönlich, obwohl ich mich viel mit der Thematik beschäftige und viele Dinge im Bereich der digitalen Wissensvermittlung ausprobiere (und zum Glück auch ausprobieren kann), fällt diese Einschätzung sehr schwer.

Daher bin ich dazu übergegangen, sie zu umgehen. Ich frage mich nicht mehr, ob ich hier und davon was digitales in meinen Unterricht mit einbauen kann, ich überlege vielmehr, wie ich es schaffe, Schüler für meine Art der Wissensvermittlung (ja, ich weiß , blödes Wort in dem Kontext) zu begeistern und ihnen ein erfolgreiches Lernen zu ermöglichen. Denn darum geht es ja in der Schule, oder? Den Schülern das Lernen zu ermöglichen, damit sie gut vorbereitet in ihre berufliche Zukunft starten und aktiv ihr Leben gestalten können. Nicht? Dann begehe ich massive Fehler…

Natürlich ist viel, was sich in meinen Klassen abspielt, digital geprägt und ohne mobile Endgeräte teilweise gar nicht mehr möglich (Datenaustausch, Arbeitsblätter, Videos, Skripte, …). Betreibe ich deshalb digitale Bildung? Ich weiß es nicht…

Ist es nicht auch irrelevant, sich das zu fragen? Verkommt nicht eben genau deshalb digitale Bildung zu einem Buzzword, weil es keine einheitliche Begriffsdefinition gibt? Sollten wir nicht statt immer den Weg vom Analogen zum Digitalen zu fordern, eher den Weg von der reinen Stoffvermittlung hin zu schülerzentrierten Problemstellungen und -Lösungen gehen?

in meinen Augen bringt uns das als Lehrer automatisch einen Schritt weiter in Richtung eines zukunftsfähigen Unterricht. Pädagogik (und die Zukunft unserer Schüler) vor allem Rest 😊

 

2 Comments on “#DigitaleBildung als Buzzword?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: